SC Freiburg – Bayern München 2:3 (1:1)

Vorgeschichte:

Vierter gegen Dritter am ersten Rückrundenspieltag dürfte in den meisten Ligen der Fussballwelt zu einer ähnlichen Ausgangslage führen. Wer verliert, verliert nicht nur das Spiel, sondern auch erst einmal wertvollen Boden, und muss sich zu Beginn des Jahres erst einmal wieder mühsam herankämpfen. So war das auch hier. Über die seltsamen Probleme der Grossfinanzclubs aus Wolfsburg und München hatten wir im Vorbericht schon geschrieben. Nun war also die Gefahr für Bayern, frühzeitig noch mehr abreissen lassen zu müssen – oder ein Ausrufezeichen zu setzen. Und für Freiburg (more…)

2017 Start zur Frauen Fussball Bundesliga Rückrunde – die Spitze

Spannender als je zuvor?

Kommt natürlich immer auf den persönlichen Blickwinkel an. Aber einiges spricht wohl dafür.
Zwar nicht unbedingt nur ein Beispiel für planvolle Weiterentwicklung – Aber gerade daher interessant.
Und einzigartig. So soll das eigentlich ja auch sein.

Schiesst Geld wieder keine Tore?

Die zentrale Frage bleibt, wie man es hinbekommen kann, trotz erdrückender finanzieller Überlegenheit so steigerungsfähig abzuschneiden wie der VfL Wolfsburg und Bayern München. Während man absolute Weltklasse-Spielerinnen wie Vero Boquete und Ramona Bachmann für zu leicht befindet (more…)

2017 Start zur Frauen Fussball Bundesliga Rückrunde

Bessere Absteiger als je zuvor?

Ob die Bundesliga-Meister immer besser werden kann man vielleicht gegensätzlich dikutieren. Dass die Absteiger immer besser werden scheint aber unzweifelhaft. Und macht den Abstiegskampf in dieser Saison möglicherweise wieder sehr spannend. Die Unterschiede vor Schlusslicht Gladbach waren bisher sehr gering. Und man hat zusätzlich das Gefühl, dass die Abstiegskandidaten noch dichter an das mittlere Leistungsniveau der Liga herangrückt sind als zuletzt.

Ein Blick auf die Vergangenheit: (more…)

HSC Montpellier – FCF Juvisy Esonne 0:0

Situation:
In general the situation wasnt much different from the preview of the first match of he season between them. The picture has shifted only slightly. Again – like a year ago – Montpellier sat in a good position. After a victory over PSG a few weeks ago but mainly because PSG was also handed a deduction of 4 points from the FFF after incorrect data was submitted in the official form of a league match they won. So this was like a premature final for MHSC with all the other teams still usually not that much of a threat. Given Montpellier and PSG would get the same result out of their Lyon matches and the Paris judgement would be confirmed a victory would nearly seal second spot and CL participation next season.
However the injury of Sofia Jakobsson a few days ago (more…)

Immigrants and Refugees in womens football Jan 2017

Actually with only France, Spain and Australia from the “main” leagues in action there seems to be more movement off than on the pitch.
A lot of players immigrate into new countries or sometimes flee their old teams – some even for economic reasons. But of course there are very different levels of necessity whether you go for being full pro, for better wages or to have something to eat at all.
It is good to see that there are only very few hot spots left in football where players birthplace or faith is of importance whether they can play with certain clubs or not. And even these have gotten much more tolerant towards people who they were once told be their eternal enemy by birth. (We are happy we dont even know how much it is still important for players in Glasgow to play for either club if they are catholic or protestant or in Bilbao whether they are from certain areas in Spain)
Let us hope that those who threaten to expand these hot spots again because they are often unfortunately lacking capabilities in analysing source and reason can be stopped before great damage is done again.

In the meantime we try to cover a little bit on twitter: @footywomen

twitter.com/footywomen

 

2016 Frauen Fussball Bundesliga – Elf der Vorrunde

Nicht viele lohnenswertes Neues von den letzten Spielen zu vermelden – da schauen wir einmal auf die

2016 Frauen Fussball Bundesliga – Elf der Vorrunde

Das erscheint gerade interessanter. Oder zumindest abwechslungsreicher. Vielleicht auch aufschlussreicher. Denn da gibt es einiges Nachdenkenswerte. Es müssen jetzt auch nicht die besten Elf sein – da es zum Beispiel für die verletzten wenig Chancen gab. Aber diejenigen, die sich durch konstant gute und erfolgreiche Leistungen empfehlen konnten.

Überlegenswert zum Beispiel, warum die Olympiagoldies mehr oder weniger völlig unauffällig geblieben sind in dieser Vorrunde. Einerseits kennt man das – auch bei den Männern – nach Grossereignissen. Andererseits aber normalerweise nicht bei so vielen und so lange. Fast keine schafft es ins Team der Vorrunde. Oft nicht einmal knapp in die Nähe. Auch auffällig: Kein einziger Neuzugang schafft es ins Team der Vorrunde. Kein neuer Liga-Zugang; also ein Einkauf aus einer anderen Liga – und nicht einmal ein neuer Clubzugang. Hm. Halbleer ist wohl die Einkaufspolitik. Halbvoll aber dafür die Konstanz. Aber das grosse Thema ist natürlich, dass die “Star-Truppen” noch verkorkster daherkommen als zuletzt. Sowohl bei Bayern als auch bei Wolfsburg muss man schon fast wohlwollend suchen, um Spielerinnen zu finden, denen man eine überzeugende Halbserie bestätigen kann. Und fündig wird man eigentlich nur, wenn man die Erwartungshaltung nicht allzu hoch ansiedelt.
Allerdings sieht das bei den meisten anderen inklusive dem SC Freiburg und der SGS Essen freilich auch nicht so viel einfacher aus. Und auch in den übertragenen TV-Partien gab es die richtig mitreissenden Vorstellungen einfach nicht.
Trotzdem Ehre wem Ehre gebührt. Daher fangen wir mit dem Tabellenführer an. Ein Team das zuletzt mit einem kompakten Pressing geglänzt hat und dessen Stärken die stabile Defensive und die immergefährlichen Anfriffsspitzen bilden. Auch Elsig / Wesely konnten – freilich auch mangels gegnerischer Anforderung – selten glänzen, aber das eine gute Spiel bei Bayern gibt da schon fast alleine den Ausschlag: Insgesamt mehr, als man von der Konkurrenz zu sehen bekam. Die beiden also in unsere Innenverteidigung.

Mit dem sport1-Schwerpunkt auf Potsdam/Bayern bekam man vom VfL Wolfsburg diese Saison auch nicht viel zu sehen. Und die Rückspiele in der Champions League waren leider bereits bessere Freundschaftsspiele, nachdem man die Hinspiele souverän meistern konnte – Dank vielen Toren von Janett Jakabfi. Insgesamt konnte sich aber wohl Lara Dickenmann am ehesten empfehlen. Und eine Wolfsbuger Spielerin muss es auch zumindest sein. Aber sonst? Schauen wir uns einmal weiter um bei Bayern, Freiburg, Essen. Eine von den Bayern sollte es trotzdem auch sein. Und da bleibt – auch mit noch Luft nach oben – insgesamt nur die oft entscheidende Viviane Miedema. Verena Faisst hat nach der langen Abstinenz gut angefangen und fast an alte Tage erinnert – dann aber stark nachgelassen und zuletzt keine Empfehlungen mehr sammeln können. Bei Essen? Eigentlich mit der langen Pause auch nicht eindeutig, aber Linda Dallmann konnte immerhin zu Saisonbeginn und mit zwei erfrischenden Auftritten in der N11 schon mehr auf sich aufmerksam machen, als die Konkurrenz. Und Freiburg? Auch deren Spiel gegen Potsdam blieb ungesehen. Gegen Frankfurt gab es eher keine Empfehlungen zu sehen und auch nicht viel in München. Ein paar schöne Ausschnitts-Tore von Lina Magull reichen da noch nicht und so nehmen wir Giulia Gwinn. Die gehörte auch in München zu den auffälligsten. Und hat immerhin bei der U17-WM einige deutliche Pluspunkte sammeln können. Denn die Konkurrenz ist weiter nicht gross. Wer nämlich sonst noch? Von den letzten 6 Teams hat man fast nicht gesehen – aber auch nicht viel auffällige Leistungen berichtet bekommen. Die Sanderinnen müssen wir also auch mangels Erfolg und weiterer Infos streichen. Schaut man noch nach Frankfurt. Da hat in den Übertragungen Jackie Groenen noch am ehesten auf sich aufmerksam gemacht. Auch in den schwachen Spielen wie in Potsdam noch eine, die ein ordentliches Spiel machte und in Freiburg. Zuletzt auch noch mit Torassists – das ist unter dem Strich für unsere Elf auch bereits ausreichend. Und von Mandy Islacker hat man leider auch weder im Club noch in der N11 viel tolle Spiele im TV gesehen – aber wieder viele Tore auch in einem insgesamt nicht sehr druckvollen Angriff. Und wir haben noch eine Spielerin gebraucht. Denn 2 Plätze geben wir zum Schluss noch an das Potsdam-Duo Huth / Kemme.

Und im Tor bleibt bei so viel safety first natürlich dann kaum noch etwas zu tun. Man muss sich ein Weilchen zu erinnern versuchen. Eine Matchwinner-Vorstellung wie die von Lisa Schmitz letzte Saison in Frankfurt gab es keine zu sehen. Selbst an einzelne Glanzparaden erinnern sich vielleicht nur spezielle Fans einzelner Vereinen oder Spielerinnen. Aber man kann auch die wenige Situationen zumindest solide und souverän lösen. Und da wir uns auch an keine haltbaren Gegentreffer erinnern können, gibt es da wenig Grund von Lisa Schmitz abzuweichen.

Also packen wir das in folgende Elf:

 

Schmitz

Gwinn – Elsig – Wesely – Dickenmann

Groenen – Dallmann – Kemme

Islacker – Miedema – Huth

 

Nicht in diese Auswahl kommen die deutschen Spielerinnen im Ausland. Ann-Kathrin Berger hatte die oben erwähnten Glanzpartien im Tor der Birmingham Ladies. Insbesondere im Cup-Final hielt sie ihr Tor gegen Manchester City bis in die Verlägerung mehrfach meisterhaft sauber, verpasste dann aber leider einen Eckball. Pauline Bremer spielt bei Olympique Lyon auf der rechten Seite oft eher hinten und stand da wie auch Dzenifer Maroszan auch gegen PSG in der Startelf. Die machte ein unerwartet laufstarkes Spiel im offensiven Mittelfeld. Vielleicht weil sie wusste, dass später Camille Abily für sie eingewechselt würde. Auch Bremer wurde später ausgewechselt – gegen die offensivere Cascarino. PSG gewann übrigens mit gefühlt 2:20 Torschüssen 1:0 und sorgt somit dafür, dass auch die französische Liga nicht das erwartete Bild zeigt.
Bella Linden hat in Birmingham leider nicht so richtig eingeschlagen und eher anderen Talenten den Vorzug lassen müssen. Marisa Evers war dort weiter leider die meiste Zeit verletzt. Dafür erhielt eine ehemalige Deutsche U-Nationalspielerin nun im Alter von 30 erstmalig eine Einladung zur schwedischen N11. Katrin Schmidt spielt seit Jahren in Schweden und hat nun auch die dortige Staatsbürgerschaft.

 

Bayern München – Turbine Potsdam 1:2 (0:0)

Vorgeschichte:

Das nennt man doch einmal einen überraschenden Saisonverlauf. Davon können andere nur träumen. Ausgerechnet das krisengeschüttelte Turbine Potsdam kontrolliert die Liga und kommt als Klassenprimus nach München. Könnte bei noch 3 Siegen eine der überlegensten Vorrunden der jüngeren Vergangenheit spielen – mit Ausnahme der Bayern letztes Jahr. Die dagegen kämpfen dafür dieses Jahr um ihr Leistungsniveau und den Anschluss. Halten sich sich aber irgendwie trotz wenig überzeugender Auftritte noch am dichtesten an Turbine dran.

Headline: Den Umständen entsprechend

Über die aktuellen Umstände in der Frauen-Bundesliga haben wir ja im Vorbericht bereits ein wenig mehr geschrieben. Nun war also eine neue Chance, Licht ins Dunkel zu bekommen, und weitere Hintergründe zu bekommen für Turbines Tabellenführung und die Wob/Bay-Krise.
Und vorneweg: Ja, so ähnlich hatte man sich das vorstellen können. Es passte zu den Gegebenheiten. Und da man inzwischen die Erwartungshaltung zu Spitzenspielen in der Frauen-Bundesliga immer wieder (more…)

10. Spieltag AFBL Frauen Fussball Bundesliga Vorschau 16/17

Ein frommer Wunsch zum Advent:

Bitte wenden

Im Jahr 2016 ist ja auch leider einiges in der Tonne gelandet. Globalpolitisch gesehen zumindest. Und es ist auch da die Frage – wie immer – ob fromme Wünsche noch helfen, aber wir können es ja einmal in der Frauenfussball-Bundesliga versuchen. Eine zeitlang hatte es ja Spass gemacht, jede Woche eine kleine Vorschau anzubringen. ->Auf welche Aspekte man sich besonders freuen darf. ->Was das Fernsehspiel wohl an neuen Informationen bietet ->und wie die Entwicklung der einzelnen Mannschaften weitergeht.

Das würden wir uns gerne wieder so zurück wünschen, wenn es geht, lieber Weihnachtsmann. Inzwischen ist nicht mehr. Bei wem die Entwicklung wenigstens feststeckt – und nicht rückläufig ist – marschiert nach oben (Freiburg, Essen). Grund zur Freude und auch neue Informationen bietet das Fernsehspiel nur noch selten. Weil es für die Freunde des Sports nicht nur weniger, sondern eher sogar nur noch vereinzelt fussballerisch Ansehnliches zu sehen gibt. Nur diejenigen Fans, denen Leistungen ziemlich egal sind, solange nur der Tabellenplatz stimmt, kommen logischerweise immer (more…)

U20 2016 World Championships Papua New Guinea Resume

Headline: The U20 WC tournament that felt predominantly U19

(article yet tbf.)

Lots of U19s

We mentioned the fantastic individuals we saw back in the 2012 U20 WC final and why they were part of the reason we started to follow womens football closer again. Surely not all of them where 20 years old at the time and some were younger. And the older you get the smaller the differences of course between the development level of 1 year age difference.
However it is worth a look (numbers are of the field players) to see that France had 7 U19s in the final (and the 3 U20 players were not amongst the strongest). Thus making this team mainly the U19 who played the European championships this year. Spain lost their quarters with 9 out of 10 being U19s. And Germany as well played 9 out of 10 starters being U19s in their quarter final loss to France. Experienced youth coaches might be used to have a look at this without overstressing the importance. People who are experts for senior level and never coached youths usually maybe less.
Maybe for this reason some also (more…)

U20 2016 World Championships Papua New Guinea Finals

Headline: We need early goals more than ever

In womens football generally? We wished for an early goal in the final. And we are thankful we got it. Nobody knows whether that was the main reason the game was pushed on early but it seemed it was at least not helping establishing the 0:0-deadlock such games often bring with them. Astonishingly and totally against usual proceedings the final was maybe the most action loaded game in the ko-stages (if it wouldnt be for Spain-NorthKorea). And just like in the last senior WC an early goal helped set things up this way.

North Korea DPR – France 3:1

It already started strange. France didnt play like expected. What was that? They started to defend much higher up the pitch and the forwards played forward. That was a big surprise after (more…)